Hausnotruf „Remote”

Die Coronakrise ist auch für den DRK Hausnotruf nicht nur eine besondere Herausforderung, sondern zugleich eine Chance für Innovation. Wir alle mussten in den letzten Wochen und Monaten umdenken und dazulernen. 

Wer hätte je gedacht, dass "soziale Distanz" eine Form von solidarischer Verantwortung sein könnte? Oder, dass es etwas so hoch Gefährliches wie "symptomfreie Virenüberträger*innen" geben könnte – womöglich sogar unter den eigentlich liebsten Menschen von allen: unseren Enkelkindern? 

Es gehört zum Selbstverständnis des Roten Kreuzes, gerade in Zeiten besonderer Bewährungsproben neue innovative Spielräume zu erschließen und zu nutzen. Im Rahmen seines breiten Angebots an sozialen Dienstleistungen steht der Hausnotruf für maximale Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Warum sollten aktuelle Trends ("Homeoffice") , die mit neuen technischen Lösungen die Vermeidung persönlicher Kontakte ermöglichen, nicht auch im Hausnotruf hilfreich sein? 

Wir freuen uns, Ihnen hier ein Beispiel vorstellen zu können, das sehr pragmatisch Übertragungsrisiken schon bei der Einrichtung Ihres Hausnotrufanschlusses radikal einschränkt. Der Schlüssel liegt in der Hardware, im neuen Hausnotrufgerät in Ihrem Zuhause. Der entscheidende Vorteil ist schnell erklärt:

JEDE(R) kann das Hausnotrufgerät selbst anschließen – auch ohne technische Vorkenntnisse! 

Vor Ort muss nur der Netzstecker eingesteckt und eine Taste auf der Geräte-Unterseite gedrückt werden. Alles andere erfolgt telefonisch und über den Fernzugriff auf das Gerät.

Und so funktioniert’s:

  1. Kontaktieren Sie eine(n) unserer Ansprechpartner*innen per Telefon oder Mail.
  2. Kundendatenbogen und Vertragsunterlagen können wir gemeinsam mit Ihnen am Telefon ausfüllen oder per Mail oder Fax an Ihre Angehörigen, Ihren Sozialdienst oder Pflegedienst etc. mit der Bitte um schnelles Ausfüllen schicken. Dies kann entweder elektronisch erfolgen oder durch manuelles Ausfüllen und Zusenden der ausgedruckten Dokumente. 
  3. Die Schlüsselquittung können Sie am besten vorab mitschicken. Wo, wann und wie die Übergabe Ihres Wohnungsschlüssels erfolgen soll, kann ebenfalls telefonisch vereinbart werden. 
  4. Gegebenenfalls können fehlende unterzeichnete Unterlagen kurzfristig nachgereicht werden.
  5. Nachdem Ihre Daten im System der Zentrale angelegt und konfiguriert sind, wird ein Funktionstest durchgeführt. Dieser dient dazu, die komplette Funktionsfähigkeit von Gerät und Software zu prüfen und zu dokumentieren. Die Zentrale ist sofort automatisch informiert. 
  6. Alle während dieses Ablaufes auftretenden Fragen können selbstverständlich auch telefonisch geklärt werden.

Sollte dennoch ein direkter Kontakt erforderlich werden, wird das Gerät an oder vor der Haustür übergeben oder abgelegt. Gleiches gilt für noch nicht komplette Dokumente und Unterschriften. Es bietet sich an, diese Gelegenheit mit der Übergabe Ihres Wohnungsschlüssels zu verbinden. Auch wenn ein herkömmlicher Anschluss durch unseren Techniker gewünscht wird, nimmt dies nur weniger als eine Viertelstunde in Anspruch. 

Ansprechpartner

Martin ZielgerMartin Ziegler
 06192 / 2077-22

 0611 / 4687-230


 E-Mail: Martin.Ziegler@drk-rmt.de